24.02.2015, Rennen 3+4

Mid America

Mike Roller

The Local Post: The Race of Mid America
Jochens Black Friday, oder: Der Wolf hetzt die Meute

19340 Jesup Ave, Pacific Junction, IA 51561, USA. Raceway Park of the Midlands, oder alternativ Mid America Motorplex. 3638,3 Meter uramerikanischer Renngeschichte. Idealer Schauplatz für die TransAm-Serie der GTL. Doch Jochen Richter hatte das Gefühl, das würde nicht sein Wochenende. Schon als er durch die Boxengasse schlurfte, fing es an. Einige Mechaniker knobelten an einem kleinen Tisch und guckten finster drein. Jochen, gutgelaunt wie immer, setzte sich dazu. „Na, ihr Schluffies, kann ich mitspielen? Wie geht das Spiel?“ Einer der Mechaniker blickte auf und antwortete einsilbig: “Wenn Du eine Zahl von 1 bis 5 würfelst, kriegst Du auf die Fresse!“. Jochen schluckte. „Und bei einer 6?“ Der Mechaniker grinste:“ Darfst nochmal würfeln.“

Rennen 1

Rennen 1, Polesetter Dominik Pieper. Dahinter lauern Schauderna, Mark Ackermann und Jochen Richter und Stefan Möbus. Eine brisante Gruppe. Auf Rang 11 Peter Kilian, der sich heute einiges ausrechnet in seinem BOSS Mustang. Weiter hinten Frank Waschke auf Startplatz 14, mit dem Ziel, wie ein heißes Messer durch Beton zu fahren...oder so. Der Start beginnt mit einem Paukenschlag, Mark Ackermann prescht vor und quetscht sich zwischen Schauderna und Pieper, zu dritt nebeneinander geht es in Kurve 1, die Mark auch für sich behaupten kann.

Doch Pieper stellt wenige Kurven später die Hackordnung wieder her, aber Jungspund Mark nuckelt weiter an Dominiks Auspuff. Schauderna ist Dritter, dahinter kratzt Stefan Möbus verzweifelt an der Kofferraumklappe, kann Robert aber wenig später niederringen. Dahinter Sebastian Gerhart, Jochen Richter und Oliver Kilian im engen Infight. Jan Müller hält tapfer den Kontakt, Michel Groteclaes eher mit dem Blick nach hinten, wo Marcel Schümmer und Peter Kilian sich beharken.

Gert Ackermann und Tobias Dede wieder mal in enger Umschlungenheit, und zwar rundenlang – gefährlich im prüden Amerika. Mike Roller im kleinen Mustang in Sichtweite, gefolgt von Frank Waschke und Leo Kuhn. So geht es einige Runden eng umkämpft weiter, bis Jan Müller sich im Zweikampf leicht eindreht, und den sich vorbeischleichenden Richter erwischt. Was diesen unvermittelt ins Grün befördert, und den letzten Platz erben lässt.

Tapfer drängt er seinen waidwunden Pontiac Firebird zu einer wilden Aufholjagd. Peters Gemetzel mit Socke findet durch eine Stop & Go-Strafe ein jähes Ende. In Runde 9 steuert Frank Waschke die Box an und gibt gefrustet auf, weil seine Sitzheizung nur noch im Grill-Modus funktioniert. Wenig später in Runde 14 erwischt es Stefan Möbus, der das Rennen ebenfalls aufgeben muss. Während Dede und Ackermann senior weiter fighten, führt weiterhin Pieper vor Ackermann junior und Schauderna. Jochen hat sich an derweil an Mike Roller herangekämpft, der aber mit dem Mustang Bullit spielt und seinen 11.Platz ins Ziel rettet. So gewinnt Pieper vor dem hartnäckigen Mark Ackermann und vor Robert Schauderna.

Rennen 2

Pole Schauderna. Fast scheint sich das Spiel vom ersten Rennen zu wiederholen, doch diesmal muß Mark, schlechter gestartet, die Ellbogen ausfahren, um seinen zweiten Platz zu verteidigen. Dahinter ganz dicht gedrängt Möbus und Pieper, mit Jan Müller im Schlepptau. Am Start versucht sich Jochen mal links außen vorbeizumogeln, schafft es aber nur links draußen und segelt staubend über die Wiese, bis ihm ein Reifenstapel kaltverformend beim Bremsen hilft. Lohn der spektakulären Szene: letzter Platz.

Marcel Schümmer hat sich mangels ausstehender Raten für seinem Rennwagen gleich am Start verabschieden müssen. Im Mittelfeld fetzen sich wieder Dede und Gert Ackermann, dahinter, wieder, Mike Roller im Camaro SS, der sich aber kurz verbremst und den Anschluss hinter Leo Kuhn suchen muss. Weiter vorn verteidigt sich Peter, fällt aber nach einem kleinen Ausrutscher zwei Plätze zurück, hinter Sebastian Gerhart.

Der wiederum mangelt bei einem misslungenen Überholversuch durch die Pampa und semmelt seinen Wagen in die Begrenzung. Aufholjagd steht nun auf der Agenda.Peter Kilian und Michel Groteclaes führen ihren Dialog aus Rennen 1 hautnah weiter, spektakulär und auf höchstem Niveau. In Runde 8 muss Peter aber wegen unerlaubter Strecken-Neukonfiguration im Renngeschehen wieder einige Zeit an die Box, fällt weit zurück. Jochen Richter schleppt die letzten Runden seinen kreativ umgestalteten Wagen über den Kurs, rettet noch Platz 14. Den Sieg sichert sich Schauderna vor Mark Ackermann und Stefan Möbus.

….Jochen Richter will das Rennen fahren übrigens beibehalten, verzichtet auf Anraten seines Zahnarztes aber aufs Würfeln....

Text und Bilder: Mike Roller