29.05.2015, Lauf 15+16

Grand Sambuc

Oliver Kilian

Die dieswöchigen Rennläufe führen uns nach Südfrankreich, auf einen der kleinsten und zugleich interessantesten Kurse der Saison. Gerademal knappe 2 Kilometer ist der Circuit du Grand Sambuc lang, mit relativ schmaler Fahrbahn großen Höhenunterschieden. Im Grunde eine bessere Go-Kartbahn. Trotzdem lassen wir die 2-Liter-Wagen darauf los, und ich finde, das macht viel mehr Spaß als
erwartet. Einerseits ist die Strecke bei aller Kürze ziemlich schnell, da die Zielgerade ein gutes Drittel der Gesamtlänge einnimmt. Andererseits gestalten sich fast alle Kurven überraschend flüssig, wobei
die vielen Senken und Kuppen für die richtige Würze sorgen. Gerade die Bremspunkte für die erste und die letzte Kurve sind sehr schwer einzuschätzen und eignen sich prima für Überholmanöver. An vielen Stellen verlieren die Hecktriebler schnell die Traktion und zwingen einen, leicht quer aus der jeweiligen Kurve herauszufahren. Das ist zwar sicherlich kein Vorteil, macht aber tierisch Laune. Nach meinen Testrunden mit dem Alfa habe ich das Grinsen kaum mehr aus dem Gesicht bekommen. Schön ist, dass Pushen auf dieser Strecke durch deutlich bessere Zeiten belohnt wird. Volle Konzentration
über die gesamte Renndistanz ist also gefragt. Zeitenmäßig erwarte ich an der Spitze mindestens 0:56er Zeiten, vielleicht sogar mehr. Mal sehen was ihr Verrückten so am Freitag auspackt.

Ergebnisse