24.07.2015, Lauf 23+24

Amaroo

Oliver Kilian

Zum vorletzten Lauf der Meisterschaft begeben wir uns nochmals nach Australien. Amaroo Park, in der Nähe von Sydney gelegen, ist eine der kürzesten und dennoch - meiner Meinung nach - auch eine der schönsten Strecken im Rennkalender. Nichtmal 2 Kilometer maß eine Runde auf dem leider seit 1998 nicht mehr existenten Traditionskurs, so dass die Rundenzeiten mit den flinken 2LTCC-Wagen deutlich unter 55 Sekunden liegen sollten. In dieser Zeit bekommt man als Fahrer eine Menge geboten. Besonders auffällig sind die extremen Höhenunterschiede mit blinden Kurven über Bodenwellen und Sprungkuppen, auf denen die Wagen gefährlich leicht werden und die Stoßdämpfer zeigen müssen, was sie können. Trotz allem ist der Streckenverlauf herrlich flüssig, mit nur 2 wirklich engen Kurven, und so sowohl mit Front- als auch mit Hecktrieblern eine wahre Freude zu fahren. Außerdem ist die Streckenbreite angenehm hoch, so dass sich genügend Angriffsmöglichkeiten bieten. Gegenseitige Rücksicht ist dabei dennoch geboten, denn auf dem unebenen Straßenbelag reicht ein minimal falsch gewählter Bremspunkt, um die Linie mit blockierenden Rädern meilenweit zu verpassen und nicht nur sich selbst, sondern schlimmstenfalls auch einen unglücklichen Kontrahenten in die gefährlich knapp bemessenen Auslaufzonen zu befördern. Besonders in der letzten Kurve müsst ihr aufpassen, dass Missgeschicke nicht in der Boxenmauer oder gar in einer unfreiwilligen Boxendurchfahrt enden. Wer aus der Box fährt, bleibt bitte zunächst ganz links, um eventuell auf der Strecke herannahenden Fahrern nicht die Ideallinie zu versperren. Erst wenn ihr seht, dass alles frei ist, dürft ihr euch einreihen. Der Verkehr auf der Strecke behält hierbei generell Vorrang. Wenn ihr das alles beachtet, können wir uns auf zwei ganz fantastische Rennen freuen!

Ergebnisse