GTLegends and friends

Jarama

Oliver Kilian

Auf dieses Rennen freue ich mich schon eine ganze Weile! Jarama polarisiert. Einige wenige, mich eingeschlossen, finden den extrem kurvigen spanischen Kurs richtig klasse, die große Mehrheit hingegen kann ihn nicht ausstehen. Durch müssen wir da alle. Nach den Windschattenschlachten von Le Mans kommen hier die kleineren Fahrzeuge zum Zuge: nur eine längere Gerade, mehr enge Kurven und Knicke, als man zählen kann, relativ schmale Fahrbahn und gefährliche Curbs, dazu an vielen Stellen keine nennenswerten Auslaufzonen. Jarama ist nicht ungefährlich - zum Glück sind wenigstens die Seitenstreifen neben der Strecke befahrbar, wenn mal etwas schiefgeht. Aber Vorsicht: hier lauern oft Cuts.

Richtig interessant ist die Favoritenliste auf dieser Strecke. Hier haben wir im Vorfeld der Saison getestet und erstaunlich kleine Zeitdifferenzen festgestellt. Der Capri glänzt mit hervorragender Straßenlage und kann in kundigen Händen auf jeden Fall die 1:23er-Marke knacken. Ein knappes Zehntel dahinter folgt bereits der Mustang, ebenfalls ein Kurvenkünstler, der hier sehr weich abgestimmt werden muss, dadurch aber auch recht nervös auf der Hinterachse wird. Quasi identische Zeiten liefert der BMW M1 - für wenige Runden. Dieses Monster fordert seinen Fahrern auf dieser Strecke alles ab, das Endergebnis dürfte abriebsbedingt eher ernüchternd ausfallen. Dicht dahinter folgt die Corvette, die hier für gute Rundenzeiten allerdings mit viel Sperre gefahren werden muss um die Leistung des Bigblocks auf den Boden zu bringen, was andererseits die Fahrstabilität und den ohnehin schon grausamen Reifenverschleiß enorm verschlechtert. Im Rennen ist hier ein kaum gesperrtes Differential unterm Strich sicher die bessere Lösung. Deutlich wohler fühlt sich das gegenstück zum Mustang, der Monza. Auch er zählt - weich abgestimmt - zu den absoluten Favoriten des Rennens. Komplettiert wird die Führungsriege durch Celica und Jaguar, die auf jeden Fall noch mit ums Podium kämpfen können. Danach folgt ein kleiner Abriss hin zum immer noch sehr schnellen, aber kaum zu beherrschenden und reifenmeuchelnden Camaro. Hier gubt es nur 2 Alternativen: finde ein Setup, das im Drift auf den blanken Felgen so richtig Laune macht, oder gehe Reifen wechseln. Vielleicht auch zweimal. Ebenfalls gut für's Mittelfeld ist der Ferrari. Der Wagen macht hier unglaublich viel Spaß, hat aber ebenfalls mit den Reifen zu kämpfen. Die traurige Nachhut werden hier wohl BMW CSL, Porsche 935 und Pantera bringen, alle mit sehr wenig Grip auf der Vorderachse gestraft, was hier tödlich ist. Wobei die beiden deutschen Fabrikate das Gripniveau der Hinterreifen sehr schnell angleichen werden.

So düster das auch klingen mag: zwischen den schnellsten und den langsamsten Wagen liegt hier nur eine knappe Sekunde pro Runde. Daher können wir mit einer Menge Action rechnen und damit, dass am Freitag Abend kaum jemand vereinsamen muss.

Mike
Das war nach laaaaanger Zeit mal wieder racing.

Rennen 1 noch etwas zaghaft hinterhergefahren.

Rennen 2 aber rundenlang gefightetd mit Leo und vor allem Johannes.

@ Johannes: Auch wenn ich immer etwas nervös werde, wenn ich Dich im Nacken habe, das war mal richtig gut und hat Spaß gemacht!! Respekt und Dank!!
Johannes
... - geduld liegt mir ja hier sonst ein wenig fern... -es war schwer auf dieser strecke zu überholen... -auf der geraden war ich zu langsam, traktion aus den ecken war mist beim panti - aber es war trotz letztem platz zwischendurch geiles racing in lauf 2... -das ich leo in der letzten kurve noch aussen überholt habe war schon geil... - und sorry mike für die 1,2 stupser, ich wollte zuviel, da ich deutlich schneller war, dennoch muss ich halt erstmal vorbei an dir - und das möglichst fair...
Peter
Bin in Rennen 1 schön dem alten Fuchs Jochen auf den Leim gegangen, auf P6 liegend kam der Porsche in großen Schritten näher und mir war klar, der überrundet mich. Hab Ihn schön fair durchgelassen, und dann eine Runde vor Schluss schön Gas rausgenommen und hinten in den Kies gedonnert, da ich dachte das Rennen ist vorbei,,,
Dann gemerkt das Jochen ja auf P6 lag und mich gar nicht überrundet hatte, obwohl der irre schnell war...
Ansonsten haben die Zweikämpfe mit Mark, Sebastian und Marcell richtig Spass gemacht. Marcells Hinterreifen vom CSL schienen in den letzten Runden brutal nachzulassen, so dass ich mit der Corvette vorbeikam. In Rennen 2 war er mit dem Capri dann besser aufgestellt und hat sich durchgesetzt,
Bin leider voll in Mark reingekracht als der lag Probleme bekam, konnt zum Glück weiterfahren
Macht schon Spass diese Serie
Marcel
Das Ringen mit der Corvette war schon nett
Habe gesehen und gemerkt das du Gas rausnimmst und denkst das Rennen sei vorbei.
Habe auch gesehen das du in den Kies fährst und hatte ein leichtes Grinsen im Gesicht.
Bin aber dann doch aus Solidarität und weil ich den Platz nicht haben wollte, selbst in den Kies
Marcus
Zwei schöne Rennen gehabt.
Rennen 1dachte ich fahr ich direkt mit der Corvette und hab das schlimmste hinter mir. Ging besser als gedacht und die Reifen waren besser in Schuss wie gedacht. Klar gegen Ende sind sie eingebrochen aber haben trotzdem gut gehalten.
Rennen 2 sollte die Entspannung mit dem Mustang sein, doch liess es sich schwieriger fahren als gedacht. Zu Beginn dirket zwei Feindberührungen gehabt und der Mustang lahmte etwas. Trotzdem rewichte es für ein Top5 Ergebnis und es war ein schönes Rennen gewesen.
Danke an alle Teilnehmer und wir sehen uns in VIVA LA MEXICO
Socke
Ziel war erst mal an zu kommen. Zuerst ging mein Setup mal gar nicht und es war lahm. "Erst denken, dann schrauben" ... Das Basis-Setup war von Laguna Seca und ich hatte die vorderen Federn weicher gamacht, da ich dachte weicher = schneller. Irrtum. Wieder eine Stufe härter gemacht ging es wesentlich besser und schneller um den Kurs.
In Rennen 1 konnte ich Gert kassieren und er versuchte mich mit meiner eigenen Taktik zu schlagen. Rundenlang hetzte er hinter mir her, konnte mich aber nicht wieder überholen. Rennen 2 ergab sich die gleiche Situation. Gert startet vor mir und ich konnte ihn überholen. Dann beging ich jedoch einen fatalen Fehler. Ich sah Robby vor mir, in nicht zu großem Abstand und hetzte hinter her. Dabei überfuhr ich das Auto, was zu zwei Ausrutschern führte, und Gert kam wieder vorbei. Leider waren dann die Reifen hinüber und ich konnte nicht wieder aufschließen.
Trotzdem waren es zwei gute Rennen. Mal schauen wie es weiter geht.