GTLegends and friends

Dundrod

Marcel Schümmer

Ladies and Gentlemen, start your engines!
Der vorletzte Austragungsort unseres neu geschaffennen Gentlemens Cups wird Dundrod im norden Irlands sein. Eine temporär abgesperrte Landstrasse. Welch Überraschung in dieser Saison. Die RAC Tourist Trophy war hier zu Gast, ebenso wie die FIM Motorrad Weltmeisterschaft. Bei der Ulster Trophy war von 1950 - 1953 aber auch die Formel 1 hier um ihren Grand Prix auszufahren. Das sollte für uns Grund genug sein diesem tollen Kurs unsere Aufmerksamkeit zu widmen und ihm unsere Aufwartung zu machen. Landschaftlich sehr sehr schön in der Grafschaft Antrim gelegen. Seit 1955 werden keine Automobilrennen mehr gefahren. Wahrscheinlich den direkt am Streckenrand stehenden Bäumen, Kuhwiesen, Zäunen und Laternen geschuldet. Ein für uns interessantes Bonbon dürfte der Rundenrekord von Mike Hawthorn in einem Jaguar D-Type sein. Er benötigte für diese Runde 4,42 Minuten. Ich bin mir aber sicher das die GTO, Jaguar oder Daytona Jungs round about 4,20 Minutenbenötigen. Vielleicht sogar weniger.
Ich wünsche euch viel Spass auf einer der schönsten Rennstrecken der Welt.

Dani
Mit einem Zeitverlust von über 15 Sekunden die Runde war mir klar das hier nur Schadensbegrenzung das höchste der Gefühle ist um mit dem Multi nicht zuviel an Boden zu verlieren. In Rennen 1 ist dann auch fast alles für mich gelaufen, einerseits wegen der vielen Ausfälle, Drehern und Abflügen der Konkurrenz andererseits durch ein absolut fehlerfreies Rennen meinerseits.
Rennen 2 das pure Gegenteil, eine Fehlerorgie sondergleichen. Das für den Healey immer noch ausgezeichnete Endergebnis war dann der immer geringeren Teilnehmerzahl geschuldet, schade eigentlich, die Strecke ist der Hammer. Ein Sorry noch an Olli. Wie schon im TS erwähnt hab ich dich zwar hinter mir rumwieseln sehen, dass du in der Links dann aussen rum wolltest kam eher überraschend. Ich versuchte zwar soweit wie möglich innenr zu bleiben um dir genügend Platz zu lassen, aber es reichte wohl nicht ganz.
Olli
Kein Ding, Dani! Ich war schon auf der Geraden wieder mit der Front neben Dir, da der Triumph obenrum besser marschiert als der kleine Healey. Wollte dann auch nicht vorbei, sondern nur neben Dir bleiben, um in der ersten engen Rechtskurve in guter Angriffsposition zu sein.
Beim Einlenkpunkt bist Du dann ja auch wirklich ganz nach innen gezogen, warst für das Vorhaben aber ein paar Km/h zu schnell, wurdest noch vor dem Scheitelpunkt wieder mit der Front rausgetragen und hast mich angestupst - und zwar so leicht, dass es den Triumph
vorne nur um ein, zwei Meter versetzt hat, aber eigentlich nichts weiter passiert wäre - wenn nicht mein rechtes Vorderrad von der Böschung "eingefangen" worden wäre. Und dann kam die Wand - 200 auf 0 in 0,0 Sekunden. Seitdem stecken im nächstgelegenen Pub zwei Querlenker im Tresen. Kann passieren, kein Thema.
Das war mein kurzes Rennen 2. Für Rennen 1 muss ich mich nochmal bei Jan entschuldigen, der auf der Vollgaskuppe wegen eines vorausfahrenden Wagens eine Notbremsung einleiten musste und sich dabei auch leicht querstellte. Ich war in seinem Windschatten und hab ihn voll getroffen, da der Aston einerseits generell wenig Bremskraft, und an dieser Stelle andererseits auch noch kaum Bodenkontakt hatte.
Mike H.
Bei der Teilnehmerzahl und der Verteilung der Multis kann ich mit meinem Jaguar fliegen und es bringt doch nichts. Nach vorne kann ich gegen einen starken Frank Schuster mit dem überlegenen GTO nichts ausrichten und nach hinten hab ich 1 min Luft. Ein kleines Spiegelbild der gesamten Saison. Mit nem relativ geringen Multi biste hier inzwischen absolut auf verlorenem Posten...schade. Für meinen Teamkollegen war´s auch kein wirklich erfreulicher Abend. In Rennen 1 der Vorfall mit Gert Ackermann. Den lasse ich einfach unkommentiert. In Rennen 2 dann der Ausfall nach eigenem Fahrfehler - wirklich ärgerlich.
Sebastian
Zu den Rennen kann ich nur sagen: Wow! Bestes Saisonergebnis und das völlig unvermittelt. Der SWB mag grundsätzlich keine Kurven und schnelle langgezogene schon gar nicht. Damit zweimal auf's Podium zu fahren hatte ich nicht erwartet. War natürlich auch den vielen Fehlern und Ausfällen der Konkurrenz geschuldet. Bis auf eine leichte Ausweichkollision im 1. Rennen als Ramon vor mir in's Schleudern kam und einen Dreher in der scharfen rechts in Rennen 2 absolut sauber um die Strecke gekommen.
Im 1. Rennen hab' ich immer wieder auf den Abstand zu Dani geschielt der dann aber doch immer größer wurde. In der letzten Runde hat sich dann auch noch Mark in der Haarnadel vertan sodass dann tatsächlich P3 bei rauskam.
Im 2. Rennen gut weggekommen und nur noch den ein oder anderen Fluch von den Fahrern hinter mir zu hören bekommen. Hatte allerdings diesmal nicht so schnell Ruhe wie im ersten Rennen. Muss mich bei Robert entschuldigen vor dem ich in der halbschnellen links nochmal vom Gas musste da ich den Einlenkpunkt nicht erwischt und er mich daraufhin leicht angeschoben hatte. War mein Fehler. Er hat mich dann nochmal leicht beim Anbremsen auf die Haarnadel erwischt aber da die Bremswirkung des SWB jedes Mal abenteuerliche Züge annahm kann ich das ihm nicht verübeln. Zumal Ramon ihm dann noch voll draufgekracht ist nachdem ich gerade glücklicherweise schon abgebogen war. Gegen Mitte des Rennens stand dann Jan heftig ramponiert in den Bäumen und damit wieder P3.

Auch wenn ich einsam unterwegs war war's ein toller Rennabend