GTLegends and friends

Nelson Ledges

Zum dritten Rennabend verlassen die TC65er Europa und schiffen sich in Richtung USA ein. Es geht nach Nelson Ledges, einem eher unbekannten Kurs in der Nähe von Cleveland. Für amerikanische Verhältnisse ist die Strecke winzig, aber dennoch eine der schnellsten in dieser Saison. Dafür sorgt das extrem flüssige Layout mit seinen weiten Steilkurven und spärlichen Bremspunkten, die Nelson Ledges zu einer Art Miniaturmix aus Mosport und Watkins Glen machen. Zum ersten mal werden also die längsten verfügbaren Übersetzungen benötigt werden und für diese kleinen Wagen respektable Geschwindigkeiten jenseits der 200 Km/h erreicht werden. Dafür braucht es allerdings eine perfekte Linienwahl, und die fällt hier sehr, sehr schwer - denn die Kurvenscheitelpunkte lassen sich oft nicht richtig einschätzen. Hier hilft also nur eine ordentliche Portion Training und natürlich der Windschatten des Vordermanns, auf den die kleinen, schwachen Wagen besonders gut ansprechen. Vor allem letzteres dürfte also ein Garant für spannende Duelle werden.

Und die Prognose?
Nun, auf Nelson Ledges zählt eigentlich nur, was die Vorderachse kann. Daher ist die Strecke ist ein absoluter Traum für den Gordini, der hier Siegkandidat schlechthin wäre. Leider wird diesmal wohl kein Renault am Start sein, daher sollte man vor allem mit den beiden Wagen rechnen, die sich traditionell auf den gleichen Kursen wie der Franzose wohlfühlen: dem Alfa und dem Mini. Auch der Triumph Vitesse mit seinem messerscharfen Einlenkverhalten wird hier gut dabei sein. Der Lancia wiederum erfordert hier eine sehr spezielle (harte) Abstimmung, ist dann aber ebenfalls vorne mit dabei. Letztendlich können wir also wieder mit einem bunt durchmischten Feld rechnen.

Wolfgang
Im ersten Rennen leider abgeräumt worden, Johannes wollte wieder roten Alfa Lack schnüffeln....
Im zweiten Rennen viel Spass gehabt... War OK.
Johannes
sorry wolfgang, im getümmel der ersten runde sind wir beide in der 2. kurve nach start und ziel zu weit rausgekommen, du hast verlangsamt, ich dir leicht hinten drauf aus meiner sicht... aus meiner sicht nichts dramatisches, aber dennoch mein fehler und dein nachteil - insofern nochmals sorry...
hatte mir nach dem testrennen wo ich recht locker unter den ersten 3,4 positionen fuhr mehr versprochen, hatte aber dennoch einen unterhaltsamen ersten lauf - meine starts sind leider nach wie vor gruselig - hatte in der mitte des rennens nen schönen 360 grad dreher auf start ziel hingelegt - sehr geil, somit war der zug zum vorderen mittelfeld zwar weg, hatte aber so nen paar schöne 2 und 4 kämpfe...
der start zu lauf 2 war dann ganz gut - mein teamchef jürgen mußte dem stehen gebliebenden michael ausweichen und traf mich volles programm - aus seiner sicht hatte er aber keine andere chance - die kiste war danach leider recht krumm - bin zwar noch weitergefahren, aber nach 3,4 drehern die auf das fahrverhalten zurückzuführen waren,habe ich dann aufgegeben...
Jochen R.
In Lauf 1 hatte ich zu Beginn einen tollen Kampf mit Frank Schuster. Ich war einen Tick schneller, kam jedoch nicht gleich vorbei da Frank fair und mit Geschick seinen NSU schön breit machte. Eigentlich mag ich solche Kämpfe und Herausforderungen, nur gestern verlor ich zuerst die Geduld, dann die Beherrschung und so kam es dass ich Frank blöderweise berührte und der NSU eine kleine Drehung vollzog. Das Ding geht auf meine Kappe. Entschuldige nochmals Frank, absolut mein Fehler die ganze Aktion. Kurz vor Rennende konnte ich mich dann noch an Robby ranarbeiten, wollte eben mal schnell vorbeigehen aber Robby hatte wohl einige Episoden von Mr. Bean geschaut und wusste ganz genau was man mit dem Mini so alles machen kann.
In Rennen 2 kam ich gut weg, schaute für eine Sek auf den Drehzahlmesser und übersah dass vor mir Achim Ennenbach gerade noch einem stehenden Alfa ausweichen konnte. Trotz Signalfarbe Orange knallte ich voll in das Heck von Michel Broseit. Tjo...was soll man dazu sagen...da hab ich klassisch gepennt wie man so schön sagt. Hätte nicht auf den Drehzahlmesser schauen sondern mal mehr auf die Strasse. Glücklicherweise konnte Michel mit seinem Alfa weiterfahren und ich hoffe er war nicht zu stark beschädigt.
Michel B.
Rennen 1 war echt klasse. In den ersten runden hatte ich mit Robby zu kämpfen was sehr viel Spaß gemacht hat. Danke Robby. Nach ca.4 Runden habe ich es geschafft an Robby vorbei zuziehen und konnte mir P3 sichern mit ca. 9 Sekunden Vorsprung auf P4. Aber in der letzten Runde habe ich gemerkt das mein Gasolina nicht reicht und mein auto dann 300 meter vorm ziel ausging.
Rennen 2 ging mir der start völlig in die Hose. Mein Auto ging aus und ich stand dann im weg für ein paar Leute. Ich habe echt vergessen die Automatik Kupplung wieder einzuschalten. Ein Großes Sorry an die Fahrer, denen ich im weg stand. Durch diesen Fehler landete ich auf den letzten platz und musste mich erstmal abreagieren. Habe mich dann entschlossen noch ein bisschen zu kämpfen und habe mich nach und nach an die top 10 angeschlichen bis ich auf P5 war nur dann war schon wieder mein Gasolina futsch und musste Robby vorbei lassen und landete auf P6 nur ein Fahrer (weiß jetzt nicht wer das war) hatte sich 200 meter vor start und ziel gedreht und somit konnte ich doch P5 einnehmen.