GTLegends and friends

Solitude

Lauf 13 + 14 tragen wir auf einer (heute leider nicht mehr) Traditionsrennstrecke aus. Früher wurden hier rund ums Glemseck in Stuttgart grosse Rennen ausgetragen. Angefangen hat es 1922 mit Motorradrennen. Diese fanden bis 1965 statt. Das erste Auto- (Formel 1) Rennen fand jedoch erst 1960 statt. Welche auch ihren letzten Lauf 1965 aus fuhren. Alle auf dem Rundkurs ausgetragen, den wir hier und jetzt selber befahren. Die Piloten der Monoposti sind bestimmt bekannt. Herren wie Ireland, Bonnier, Mitter, Hill, Clark, McLaren, Gourney, Graf Berghe von Trips usw. Das erste Rennen überhaupt wurde hier aber 1903 veranstaltet und zwar in Form eines Bergrennens vom Stuttgarter Westbahnhof zum Schloss Solitude. 1906 wurde der Westbahnhof nach Heslach verlegt.
Erst 1925 gab es einen Rundkurs der bis 1935 verschiedene Streckenkürzungen sowie Veränderungen über sich ergehen lassen musste.

Leider wird auf dieser tollen Strecke heute nicht mehr gefahren. Rund ums Glemseck gibt es aber Organisationen und Vereine die sich dem Erhalt widmen und Veranstaltungen abhalten. Das Glemseck Revival, bei dem einige alte Streckenteile für den Personenverkehr gesperrt werden und bei dem es in einer kurzen Variante rund um Schloss Solitude geht. Wir befahren heuer aber die lange Variante und aller Wahrscheinlichkeit nach wird dies auch wieder eine Strecke mit klaren Vorteilen, zumindest auf 70% der Strecke, für die V8 sein. Übrigens führt sie durch das, besonders für Motorradfahrer, empfehlenswerte Mahdental. Geheimtipp! Die Strecke telt sich in 2 Abschnitte. Im ersten Abschnitt muss man mit blinden und schnellen Kurven zurecht kommen die teils über Kuppen führen und das sich unter Vollast befindliche Fahrzeugheck zu einer spontanen Tanzeinlage überreden. Dieser Streckenabschnitt ist der eigentlich einfachere Teil. Am Ende befindet sich ein sehr langer Vollgasabschnitt bei dem hier wirklich jedes Fabrikat unserer GTC 65 Riege ausdrehen sollte. Behaltet diesbezüglich Eure Motorhaltbarkeit im Auge.

Abschnitt 2 ist der wie ich finde kniffligere Teil. Hier geht es nach dem Vollgasstück erstmal in 2 enge Kehren um danach in einem landschaftlichen Wellenritt überzugehen. Hier wechseln sich Rechts- und Linkskurven schön ab. Bis auf 2 Rechtskurven auch kein Problem. Bei diesen beiden befindet sich auf der Aussenseite allerdings ein Geländer als Streckenbegrenzung, in welches es sich vorzüglich hineinrutschen lässt um sogleich das Fahrzeug zu schrotten. Bei einem der beiden befindet sich noch ein Notausgang den man evtl Nutzen kann. Hier sollte man sich aber blitzschnell dafür oder dagegen entscheiden. Nur im Falle einer bevorstehenden Kollision versteht sich. Nach diesen mehr oder weniger weiten Bögen geht es wieder auf Start und Ziel.

Socke
Rennen 1 war völlig OK. Wieder ein mal hattes es Robby auf mich abgesehen und es wurde gegen Ende des Rennens anstrengend.
Rennen 2 war Mist. Als es mich an der Kuppe überrschend aushebelte, erwischte ich Robby und beide landeten im Grün. Sorry Robby. So war das nicht geplant.

Robby
Aus meiner Sicht waren es zwei tolle Rennen. Socke hat Recht !! Fast in jedem Rennen kreuzen uns unsere Wege. Und das schon seit Jahren. Es macht aber immer Spaß mit ihm zu kämpfen da es immer hart aber fair zur Sache geht. Mal gewinnt Socke den Zweikampf und dann habe ich mal die Nase knapp vorne. Irgendwie suchen wir uns
immer im Rennen und dann geht es zur Sache, Klasse! Auch so am Freitag. Im Rennen eins kam ich immer näher an Socke ran und die letzten Runden waren super spannend.Aber einen GT40 mit dem
VW - Porsche zu überholen ist nicht so einfach. Auf den Geraden fehlten mir ca. 100 Ps. und so hatte Socke am Ziel knapp die Nase vor meinem 914er. Rennen zwei hatte ich kurz nach dem Start schon wieder Socke im Rückspiegel und mir war klar daß er auf der ersten Gerade an mir vorbeiziehen würde. Ich machte schon schön Platz und wollte mich dann wieder an ihn anhängen. Diese verd... Kuppe hatte was dagegen. und so landeten wir beide in der Pampas. Rückwärtsgang rein und weiter ging es an dem fair wartendem Socke
vorbei dem enteilten Feld hinterher. Leider war bei Sockes Wagen irgendwas nicht mehr in Ordnung sonst wäre es noch interessanter geworden durch das halbe Feld zu pflügen. Konnte mich dann noch von P15 bis auf P6 vorarbeiten.
Dani
Die Solitude kenn ich recht gut, den GT40 versteh ich langsam auch etwas besser. In der Summe war das in der Quali P1.....hat mich selber auch etwas überrascht. Start völlig verpatzt, obwohl ich mich einfach des Eindrucks nicht erwehren konnte, da links kaum Grip gefunden zu haben. Vielleicht kann Jockel das bestätigen oder bestreiten. Also schon mal ein paar Plätze weg, danach nochmals verbremst, nochmal ein paar Plätze verloren. Irgendwann mal am sperrigen Dete vorbeigemurkst, am Schluss P3 ohne das ich noch an die beiden da vorne ernsthaft rangekommen wäre. Rennen 2 startete gut, konnte 2-3 Runden die Führung behaupten und etwas Luft zwischen mich und Marcel pressen. Jochen war schon weiter zurück, obwohl er wohl schneller hätte können, die Teamloyalität lässt grüssen.
Irgendwann hab ichs dann doch etwas übertrieben und den aushebelnden GT verloren. Wieder zurück auf die Strecke, verlor ich ob des aus der Botanik auf die Strecke zurück schiessenden Marcel etwas die Konzentration, komplett mein Fehler, und schoss in die Stratosphäre.
Jochen R.
Auf der linken Seite war wirklich lausiges Grippniveau, aber ich habe wenige Stunden zuvor Olli mit einem Eimer Seifenlauge durchs Fahrerlager hüpfen gesehn welcher irgendwas von "Muss rechts Starten" murmelte. Vermutlich nur ein Zufall. Dani...Du hast mit dem GT40 aber richtig zur Attacke geblasen...saustark wie Du da losgeballert bist. Auch im Quali musste ich auf den letzten Drücker noch alles rauspressen was ging... Eigentlich war das Rennen so geplant dass ich Marcel nach hinten absichere, sprich Mark und Oli versuche hinter mir zu halten. Nachdem Dani einen Ausflug ins Grün unternahm schien die Mission erfolgreich zu verlaufen...Marcel in Führung, Mark hinter mir... Leider waren dann finstere Mächte am Werk und Marcel fiel auf P4 hinter Peter zurück und ich machte einen kleinen Fehler und Mark zog vorbei. Als ich dann richtig angasen wollte um Mark in einen Fehler zu treiben verlor ich den GT40 und ab gings ins Grün. Mark war weg...aber zum Glück konnte Marcel noch Peter überholen und die Boxencrew gab mir Befehl mich irgendwie zwischen Marcel und Peter zurückfallen zu lassen...das hab ich glaub dann noch haargenau hingebracht. So führt Marcel weiter in der Meisterschaft, ich bin minimal vor Olli (wichtig fürs Ego) und alles ist gut Nur Mark wird langsam sehr stark...
Marcel S.
Wollte aus Frust gar nichts schreiben, tue dies aber nun doch. Von 7 Punkten Vorsprung auf Mark ist, Dank des mir beschiedenen Übermaßes an grandiosem Fahrtalent, nur noch 1 Punkt übrig. Ich könnte mir so in die Fr...e hauen. Man man. Nur in einer der beiden Qualis die Zeit ganz gut, nicht perfekt, erwischt. Dann den ersten Start mit Wheelspin verpatzt und Mark war vorbei. Rundenlang habe ich es versucht und es wäre wohl nur mit einer unfairen Aktion oder durch Anlehnen/Reinpressen zu schaffen gewesen ihn zu überholen. Somit blieb mir nicht mehr als der knappe zweite Platz. Wenn es nicht vorbei geht muss man manchmal eben dahinter bleiben. Den Start zum zweiten Rennen sehr gut erwischt und fast Dani ausbeschleunigt. Der konnte sich aber innen halten und blieb vor mir. So sind wir dann 3 Runden dicht beisammen gefahren. Durch kleine Fehler beim Pushen habe ich doch irgendwie Zeit verloren. Dani ist aber auch schnell und gut gefahren. Tor Kielce oder der Norisring zeugten von seinen Qualitäten. In einem für mich glücklichen Moment seiner Unachtsamkeit wollte ihn wohl sein Heck in einer Kombination überholen und es trug ihn nach links hinaus und ich konnte vorbei. Von Jochen wusste ich das er es nicht versuchen wird. Er fuhr so wie Lorenzo 2 Tage später in der Startphase des MotoGP. Wie damals in der RaL hätte ich den Platz nur verwalten und ruhig und locker ankommen müssen. Kleinere Fehler durften ruhig passieren. Aber was geschah wirklich? Ich Talent vor dem Herrn musste/wollte mal wieder pushen um den Vorsprung zu vergrößern der zwischenzeitlich geschrumpft war. Nebenbei wollte ich die Krone für die schnellste Rennrunde...... Es kam wie es wohl kommen musste. Nach der Vollgassrechts bergauf in der Anbremszone für die folgende Links bremste mein Bolide nicht wie gewohnt. Seltsam und sehr merkwürdig, denn ich war der Meinung nicht anders als sonst gebremst zu haben. Evtl 2-3 Meter später, was aber auch im Training und Quali funktionierte. Ein Lösen der Bremse bzw ein Reduzieren des Bremsdruckes hätte Abhilfe schaffen können. Nunja, ich bin über die Böschung und durch die, wie Dete schrieb, benutzerfreundlichen Bäume und hoffte nicht zu weit rechts zu landen, denn da geht es steil nach unten in den Abgrund ohne Wiederkehr. Dem Modder ist wohl das Material ausgegangen. Ok, auf dem Grün geblieben. Geschafft. Nun zurück auf die Strecke. Die steile Böschung hoch ging nicht. Kein Vortrieb. Dann eben weiter dem Lauf der Strecke folgen und sehen wo es zurück geht. Tatsächlich gab es da einen Parkplatz über den ich zurück konnte. Mit 50-60 km/h die Parkplatzausfahrt runter, Blick nach Links aus dem Seitenfenster......brrrrrooooaaaaarrrrrrr....... Peter kommt angeflogen. Puh schön aufgepasst. Brrrrrrrr..........brrrrrrrrr......blubberblubber.........röhr.......sprotzel..........brooaaaarrrrrrr Dani kommt, schön aufpassen.........flupp.
Dani landet hinter mir in der Wiese. Hab da erstmal ne Kriese bekommen. War unglücklich das er jetzt scheinbar wegen mir aus seiner Konzentration gerissen wurde und völlig überrascht war.
Dabei bin ich doch langsam und vorsichtig mit Blick links gefahren.
Schade. Bin dann kurz überlegend langsam weiter gefahren um, nachdem ich sah das er nicht zurückfindet und Escape gedrückt hatte, wieder Attacke zu machen um wenigstens Peter noch zu bekommen.
Jochen und Mark waren mittlerweile,aufgrund meiner Exkursion in heimische Wälder, enteilt. Irgendwie habe ich es dann noch an Peter heran und vorbei geschafft. Nun schnell ein Lücke zu ihm aufreißen lassen und zu Jochen vorstoßen. Peter's Capri schien noch gut zu fahren und so war es äußerst schwer. Jochen hatte sich alles schon ausgemalt, ich natürlich auch, vll 2 oder 3 kurven früher. Auf Start/Ziel lässt er mich in bester Barrichello Geste vorbei und schafft es mit 1 Hundertstel Vorsprung auf Peter auf Platz 3. Aiaiai war das knapp.
Gratulation an Mark für dessen 2 Siege. Nur mit der Brechstange hätte ich einen stehlen können. Naja klar, ich Vollpfosten, den zweiten hätte ich umso lockerer haben können. Vielen Dank Jochen für diese absolut grandiose sowie selbstlose Teamarbeit. Ich hoffe das es sich am Saisonende auszahlen wird und gebe alles. Härter, schneller und besser als je zuvor!