GTLegends and friends

2LTCC 2013

The GTLegends Story: Prologue

Verdammt kalt war es hier, Anfang Januar in Litauen. Kaunas war ja schon ein einsames Kaff, aber so was wie Gaizeneliu hatte Horst Wittler noch nie erlebt. Als Renn-Mechaniker hatte er schon alle Rennstrecken der Welt gesehen, dabei sicher schon über ein verregnetes Brands Hatch geflucht oder ein brüllend heißes australisches Bathurst, aber hier fühlte er sich wie auf einem alten russischen Atombombentestgelände. Nemuno Žiedas! Klang schon wie „Nimm deine Klamotten und zieh Leine!“ auf russisch. Aber Litauen hatte nun mal eine Rennstrecke, und die lag hier im Niemandsland etwa 14 Kilometer vor Kaunas. Der 62jährige war kein Kind von Traurigkeit, und sicher nicht zartbesaitet. Er hatte schon den alten Hajo Stuck unter den Tisch gesoffen, an Röhrls Audi im finnischen Winter mit angefrorenen Fingern geschraubt und sogar Lewis Hamilton ertragen. Von den verwöhnten Jungspunden heute hielt er nicht viel. Typen wie Jockel Winkelhock oder Rolf Stommelen, die waren noch cool. Die hatten noch Ecken und Kanten.
Also hatte der stämmige Zwei-Meter-Mann seinen Job bei McLaren geschmissen und hatte bei dieser neuen Serie angeheuert. 2-Liter Wagen aus den Siebzigern, ein bunter Haufen irgendwie verrückter Fahrer, die der Gaudi wegen Rennen fuhren, das war seine Welt. Welcome Home, Horst. Schon der Name seines neuen Teams! „Zopf & Glatze Racing Team“, da musste man drauf kommen. Zuerst hatte er schmutzige Gedanken, aber das ging eher Richtung Mütze und Glatze, und als er seine beiden Bosse kennengelernt hatte, war ihm der Name klar. Tobias Dede, etwa auf Augenhöhe mit ihm, hatte die vierzig auch schon einige Zeit überschritten, und die Haarpracht schien auch irgendwo in den Achtzigern geblieben zu sein. Aber ein überaus cooler Typ, der im Privatleben irgendwas mit Logistik am Hut hatte. Gert Ackermann, sein zweiter Boss, war das optische Gegenstück. Eher kompakt gebaut, das fünfzigste Lebensjahr ebenfalls weit in der Vergangenheit, mit markantem Pferdeschwanz im ergrauten Haar, schien irgendwo zwischen Woodstock und der 68er-Generation hängengeblieben zu sein. Gerade das machte ihn so sympathisch. Und ein überaus herzlicher Typ. Martin Whitmarsh hatte ihn damals mit dem Gesäß nicht angeguckt, aber Gert umarmte ihn gleich und duzte ihn sofort. Hier fühlte er sich zuhause. Aber musste das erste der sieben Rennläufe gerade in Litauen stattfinden? In den nächsten Wochen sollten noch Schottland, Schweden und ein paar Mal Frankreich folgen, und wohl auch Finnland. Na, wir werden sehen. Hier weiterlesen....

Wettbewerbsfahrzeuge
Insgesamt sieben fantastische Autos stehen in dieser Serie zur Auswahl.
Einige davon sind echte Legenden, andere zumindest in Europa weitgehend unbekannt. Interessant zu fahren sind sie alle.

42 eingeschriebene Fahrer

Dani Robert Ramon Volker Marcel L. Tobi
Mike Wolfgang Socke Olli Robby Lars
Frank W. Gert Peter K. Chris Knut Dominik
Frank S. Marcel S. Nato Mark Jochen D. Jan
Jürgen Jochen R. Tim Haris Ingmar Peter L.
Ralf Reto Johannes Harry Michael Josef
Nils Reinhard Detlef Uwe Andy Fatih